Theaterstück „post.human“ der Jedermann Theatre Company

Am 5. Juli läuft in der Royal Academy of Dramatic Art ein besonderes Theaterstück: „post.human“ der Jedermann Theatre Company. Wer sind wir? Was ist Bewusstsein? Wie funktioniert das Gehirn? Können wir künstliches Leben erzeugen und die Evolution kontrollieren? Dieses Stück ist sicherlich einen Abstecher nach London wert.

Programm

POST.HUMAN a new production by JEDERMANN THEATRE COMPANY

TEXT, MUSIC, CHOREOGRAPHY: Devised by the company

PERFORMERS: William Alexander, Verity Kirk, Cassie Layton, Ella Prince, Ingrid Schiller, Parth Thakerar

CO-CREATOR & MEDIA MANAGER, Freddie Stewart

DIRECTOR: Martin Oelbermann

Dramaturgical Advisor: Kieran-Jarvis Brown

CONTRIBUTORS and CO-CREATORS Ronke Adekoluejo, Pearl Chanda, Ned Derrington, Tanmay Dhanania, Phil Elstob

Adam Harley, Naeem Hayat, Sarah Kenny, Heather Long, Rachel Redford, Fran Zoutewelle.

oh sync me up
and plug me in
connect me in
with all of my sin
upload me
download me
put the currents right through me
till my sinews are synged
and my body is torn
and oh my lord I’ve been reborn

POST.HUMAN is a fully devised new theatre production and the founding project of JEDERMANN THEATRE COMPANY, a collaboration between German theatre director Martin Oelbermann (Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Graz, Main, Vienna, London) and Verity Kirk, Cassie Layton, Ella Prince, Ingrid Schiller, William Alexander, Freddie Stewart and Parth Thakerar, all 2013 graduates from the ROYAL ACADEMY OF DRAMATIC ART. Many other graduates from that year haven taken part in exploratory workshops, created characters, written scenes, speeches and songs. Thank you very much to all of them! After two devising projects at RADA, one based on EVERYMAN by Hugo von Hofmannsthal and one based on PETER PAN by J.M. Barrie, we want to continue this type of work: devised music theatre that explores all aspects of human experience and of the performing and visual arts: a total theatre that speaks to everyone – JEDERMANN.

POST.HUMAN at the RADA Festival is the first showing of this production. We now want to develop it further and present it in a longer run. The theme of how technology and science are radically transforming what it means to be human, affects everyone. Undoubtedly, biology is merging more and more with electronics and soon we will have to negotiate co-existing with machines which might be indistinguishable from us, yet greatly advanced. How will we treat our creations? Will we be kinder than Dr. Frankenstein and accept their feelings, their particular needs, dreams and hopes? Will we try to enslave them to live a life of even greater luxury and pleasure or will we simply grow extinct, incapable of adapting to a changing world and follow the fate of the dinosaurs? As our machines acquire godlike powers, why is there still so much suffering in the world? Can we create a paradise for all, if we just hand over the running of the world to the right algorithm? POST.HUMAN explores ways of expressing the hopes and the fears when faced with the digital revolution.

We are looking for partners, supporters and producers on this exciting journey into the unknown! If you are interested in our work, please do not hesitate to contact us! www.theatrewebsite.wordpress.com

zum Event auf Facebook

Getagged mit:
Ein Kommentar zu “Theaterstück „post.human“ der Jedermann Theatre Company
  1. Lutz Krause sagt:

    Das Leiden an einer ‘Begrenzheit‘ des eigenen Körpers ist sym­p­to­ma­tisch für einen materialistischen Zeitgeist, dem der Zugang zu den Weiten und Tiefen des Geistes verstellt ist.

    Dieser Geist, der über das Individuum hinausragt, hat zu jeder Zeit Transpersonales geschaffen in Musik, bildender Kunst, Literatur und Architektur. Die Pyramiden oder die gotischen Bauwerke bedurften noch nicht einmal Pläne – sie entstanden aus reiner Intuition und Imagination. Die körperliche Existenz des Menschen wurde damit transzendiert, unsterblich gemacht und Bleibendes geschaffen. Die östliche Kultur wiederum lehrt uns, dass durch den Körper (Yoga) oder losgelöst von diesem (Meditation) selbst Zeit und Raum überwunden werden können. Es gibt – auf dieser Ebene – keine Grenzen für den Menschen.

    Die Idee einer Weiterentwicklung der menschlichen Spezie durch ‚intelligente‘ technische Systeme wirkt angesichts dessen rückständig wie aus der Frühzeit der industriellen Revolution des 19. Jhd. Sie ist Ausdruck einer reduktionistischen Weltsicht, in der die Technofetischisten gefangen sind – und spüren, dass ihnen etwas Entscheidenden zum Leben fehlt. Nun wollen sie versuchen, dieses Fehlende durch Technik-Prothesen zu ersetzen. Sie sollten lieber Goethes‘ Faust lesen.

    Es gibt am Menschen nichts zu verbessern, zu reparieren oder zu optimieren.
    Es ist alles schon da.

    Sowenig der Mensch an sich zu verbessern wäre, soviel mehr am Menschsein des Zusammenlebens.

    Wir haben uns daran gewöhnt, dass Fortschritt, Zukunft und Utopie heute primär als technischer Konstruktionen gedacht werden und lassen uns ‘alternativlos‘ durch die Verheissungen einer vermeintlich ‚evolutionären Weiterentwicklung‘ wahlweise vernebeln oder durch die Prophezeiung einer Unentrinnbarkeit von dieser lähmen. Die Zeit ist reif, die technoiden Trugbilder zu durchschauen – und uns der Innovation des eigenen Bewusstseins zuwenden.

    Fortschritt wird künftig nicht mehr länger eine technische Frage sein. Fortschritt wird eine Frage des Bewusstseins werden.